Seiten

Samstag, 21. Februar 2015

Die Stollberger Marienkirche
Wanderung führt auf dem Jakobsweg bis zur Kreisgrenze

Die Wintererlebnistour von "Freie Presse" und dem Kulturbetrieb des Kreises folgt den Spuren der Pilger. Dazu gehört der Besuch von Kirchen.

Stollberg. Nachdem im Sommer 2014 der Abschnitt zwischen Adorf und Stollberg auf dem Wanderprogramm stand, wird am Sonntag das restliche Teilstück auf Altkreisgebiet gelaufen: von Stollberg bis zur Landkreisgrenze in Neuwürschnitz. Zwei Gotteshäuser liegen am Wegesrand, beide werden besichtigt: die Marienkirche in Stollberg und die Lutherkirche in Neuwürschnitz.
Der geistliche Hintergrund der Tour ist für Wanderleiter Karl-Heinz Drechsel wichtig. Während insbesondere die katholische Marienkirche auch eine historische Rolle in der Pilgerzeit spiele, fehle dieser Bezug zwar bei der Lutherkirche, aber Gotteshäuser seien für Pilger auch heutzutage ein Anlaufpunkt, sagt er. Drechsel war einer der Initiatoren des 2009 gegründeten Vereins "Sächsischer Jakobsweg an der Frankenstraße", der heute 43 Mitglieder zählt. Und er ist gemeinsam mit seiner Frau Kerstin den Jakobsweg bereits bis ins Schweizer Rapperswil am Zürichsee gelaufen.
Dieses Jahr haben Drechsels keine größeren Pilgerwegpläne, was auch der Tatsache geschuldet sei, dass sie berufstätig sind. Aber spätestens in vier Jahren, kündigt Karl-Heinz-Drechsel an, wenn sie Beide im Ruhestand sind, wollen sie das Pilgern intensiver betreiben.
Am Sonntag wird der Stollberger als Wanderleiter auftreten. Darum will er das Teilstück vorher nochmals ablaufen. Die Erläuterungen in den Kirchen werden Gemeindeglieder übernehmen, er selbst wird zum Jakobsweg und zum Pilgern sprechen. Nach Ansicht von Ulrich Wolf, Vorsitzender des Vereins "Sächsischer Jakobsweg an der Frankenstraße", wird der 2013 eröffnete Weg, der von Bautzen über Dresden, Freiberg und Chemnitz ins fränkische Hof führt, gut angenommen. 2014 seien rund 600 Pilgerausweise verkauft worden. "Wir schätzen, dass etwa 1000 Pilger in diesem Jahr auf unserem Weg unterwegs waren", sagte Wolf Ende 2014. Im Altkreis Stollberg beliebte Unterkünfte seien die Herberge der Familie Peger in Jahnsdorf sowie die katholische Pfarrei in Stollberg. Auch eine neue Stempelstelle gibt es, sagt Karl-Heinz Drechsel: am Bürohaus Ahner in der Stollberger Herrenstraße.

Keine Kommentare:

Kommentar posten