Seiten

Freitag, 31. Oktober 2014



Wir erhielten Post von einer Pilgerin, die neue Steine am Jakobsweg entdeckte

Sehr geehrter Herr Lehmann,

vielen Dank für ihr Interesse. Im Anhang finden Sie 2 Bilder. Die Stelle ist am Abzweig nach Oederan (13,8 km), wenn man von der Kohlenstraße nach rechts abgebogen ist.

Irmgard Otto




Auf Nachfrage vor Ort erhielten wir folgende Erklärung:

Der Aufhänger bei den Steinen war der Wettbewerb "Ab in die Mitte", an dem sich Oederan erneut beteiligte - diesmal ging es darum, die einzelnen Ortsteile mit einzubeziehen, wie Ihnen Frau Wünsch vielleicht schon gesagt hat.
Dann stellte sich die Frage, was macht Kirchbach aus, wenn man mal von den ganzen Dorfwettbewerben, an denen wir teilgenommen haben, beiseite lässt... so kamen wir auf den Jakobsweg und die "Grenzsteine" mit 
dörflichen Motiven, die nun optisch Kirchbach mit Oederan verbinden. Es wurde modelliert, negativ abgegossen und im Juni schließlich in Beton gegossen. Es entstanden insgesamt ca. 30 Steine mit Muschel, Kirche, 
Vereinshaus, Schaf, Hase, Maulwurf, Vogelnest, Apfel, Biene und Fußball... die bis zur Kirche in Oederan an hoffentlich günstigen Stellen eingebuddelt wurden...

Ihnen noch ein paar schöne sonnige Herbsttage
Constanze Riedel-Sturge






Keine Kommentare:

Kommentar posten